Israel

  • Westasien
  • gemäßigt
  • trocken
123Reisetyp
Edit
Hepatitis A 
*
*
Tollwut 
* Abhängig von Ihren persönlichen Reiseumständen
Gelbfieber:
Gelbfieberimpfung verpflichtend bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet
123Reisetyp
Edit
Hepatitis A 
*
*
Tollwut 
* Abhängig von Ihren persönlichen Reiseumständen
Gelbfieber:
Gelbfieberimpfung verpflichtend bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet
Direkt springen zu:

Schützen Sie sich auf Reisen: Impfempfehlungen für Israel

Impfungen bereiten unser Immunsystem darauf vor, Krankheiten effektiv zu verhindern. Unterwegs auf Reisen bleiben wir nicht vor Krankheitserregern verschont. Informieren Sie sich am besten vor Ihrer Reise, welche Impfungen für das Reiseziel empfehlenswert sind.

Schließlich kommen hierzulande einige Krankheitserreger gar nicht vor, denen wir in westasiatischen Ländern wie etwa Israel begegnen können. Wenn Sie die Möglichkeit einer Reiseimpfung wahrnehmen, müssen Sie sich um einige schwere Krankheiten keine Sorgen mehr machen.

Unter den Impfempfehlungen für Israel finden Sie auch Impfungen, die Sie vielleicht schon haben. Überprüfen Sie dennoch Ihren tatsächlichen Impfschutz, den Sie gegebenenfalls ungefähr 6 Wochen vor Ihrer Reise um die Reiseimpfungen für Israel erweitern sollten.

Das sind die Impfempfehlungen für Israel:
Basisschutz

wenn Sie als Reisetyp 3 unterwegs sind

Aufenthalt ausschließlich in Großstädten oder Touristikzentren

Unterkunft und Verpflegung in Hotels bzw. Restaurants mit gehobenen bzw. westlichen Standards

Empfohlene Impfungen, die sich mit Deutschland überschneiden:

Für tagesaktuelle Reisehinweise zu Covid-19 (Corona) informieren Sie sich bitte beim Robert Koch Institut sowie beim Auswärtigen Amt.

+ Impfungen speziell für Israel:

Zusatzschutz

wenn Sie als Reisetyp 2 unterwegs sind

Aufenthalt in Städten oder touristischen Zentren mit Trips auf’s Land

Pauschalreise, Unterkunft und Verpflegung in Hotels bzw. Restaurants mit mittleren bis gehobenen Standards

Impfungen Basisschutz

+ Zusätzliche Impfungen bei Reisen dieser Art:

  • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalt oder engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung
Rundum-Schutz

wenn Sie als Reisetyp 1 unterwegs sind

Reisen durch das Landesinnere unter einfachen Bedingungen

Rucksack- /Trecking- /Individualreise mit einfachen Quartieren/Hotels; Camping-Reisen, Langzeitaufenthalte, praktische Tätigkeit im Gesundheits- o. Sozialwesen, enger Kontakt zur einheimischen Bevölkerung wahrscheinlich

Impfungen Basis- und Zusatzschutz

+ Zusätzliche Impfungen bei Reisen dieser Art:

  • Tollwut, bei Kontakt mit wild lebenden Tieren
  • Meningokokken A,C,W,Y, bei Langzeitaufenthalt oder engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung
  • Meningokokken B, bei Menschen unter 25 mit engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung

Welche Impfungen sind für Israel verpflichtend?

Für die Direkteinreise nach Israel ist keine Impfung verpflichtend.

Reisen Sie aber aus einem Gelbfieber-Gebiet nach Israel, ist ein Nachweis über eine Gelbfieber-Impfung erforderlich. Das betrifft in erster Linie Aufenthalte in Gelbfieber-Gebieten mit einer Dauer von mehr als 12 Stunden. Bei kürzeren Zwischenstopps wird aber manchmal ebenfalls ein Impfnachweis gefordert.

Die Reiseimpfung kann nicht vor allen Krankheiten in Israel schützen

Von Mücken übertragene Krankheiten

In Israel sind Mücken Überträger von Krankheiten wie Phlebotomus-Fieber oder West-Nil-Virus, gegen die es keine schützende Reiseimpfung gibt.

Das Phlebotomus-Fieber wird durch kleine Sandmücken übertragen. Durch die Infektion können Symptome wie Rücken- und Kopfschmerzen sowie eine Lichtempfindlichkeit entstehen. Nur selten kommt es zu Komplikationen.

Eine Infektion mit dem West-Nil-Virus erfolgt durch Stiche von nachtaktiven Mücken. Neben grippeähnlichen Symptomen können Hautausschlag, Gehirn- und Muskelentzündungen, Erbrechen und Durchfall auftreten. Die Infektion kann jedoch auch ohne Beschwerden verlaufen.

Da keine wirksamen Impfungen gegen diese Krankheiten existieren, sollten Sie sich mit langer Kleidung vor Mückenstichen schützen und auf freie Hautstellen Antimückenmittel auftragen. Als Mückenschutz in Räumen sind Verdampfer oder ähnliche Methoden geeignet, die Insekten abtöten. Beim Schlafen können Sie sich mit einem Moskitonetz schützen.

Nicht durch Mücken übertragene Infektionen

In Israel kommen parasitäre Krankheiten vor wie Mittelmeer Fleckfieber oder Leishmaniose. Es besteht kein Möglichkeit, sich dagegen impfen zu lassen.

Sandmücken können die Erreger von Leishmaniose übertragen. Leishmaniose führt zu Symptomen wie Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit, die erst nach Monaten beginnen können. Außerdem kann die Krankheit Knorpel, Bindegewebe und insbesondere die Nasenscheidewand zerstören.

Das Mittelmeer-Fleckfieber ist eine bakterielle Infektion, die von Zecken übertragen wird. Es können Symptome wie hohes Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und Hautausschlag entstehen. Am Zeckenstich bildet sich häufig eine schwarze Stelle, die von einer Rötung umgeben ist.

Zum Schutz vor parasitären Krankheiten sollten Sie möglichst den Lebensraum der Krankheitsüberträger meiden. Lange Kleidung und abwehrende Mittel zum Auftragen auf die Haut sind hilfreich gegen Stiche von Insekten und Spinnentiere.

Krankheiten können durch Hygienemängel verbreitet werden

In Israel sind Reisende wegen mangelhafter hygienischer Zustände häufiger von Durchfallerkrankungen wie Diarrhö betroffen. Wenn Sie aber vermehrt auf Hygiene achten, können Sie sich vor einer Erkrankung schützen.

Verschiedene Erreger können Diarrhö verursachen. Zum Ausgleich des Wasser- und Salzverlustes sollten Sie viel trinken und beispielsweise Elektrolytpulver aus der Apotheke einnehmen. Wenn die Beschwerden länger als 3 Tage andauern, sollten Sie eine Klinik aufsuchen.

Achten Sie vermehrt auf Hygiene, um sich vor Durchfallerkrankungen zu schützen. Das Händewaschen vor jeder Mahlzeit und nach dem Toilettengang ist besonders wichtig. Darüber hinaus sollten Sie auf Lebensmittel wie Eis, Mayonnaise, Salat und ungeschältes Obst lieber verzichten. Sie könnten mit Keimen verunreinigt sein. Bei Getränken können Sie sicher sein, wenn Sie nur aus Flaschen mit intaktem Sicherungsring trinken.

Mensch-zu-Mensch-Infektionskrankheiten

Die Überträger vieler Infektionskrankheiten sind zunächst Tiere. Ist der Mensch einmal infiziert, können dann weitere Infektionen oft auch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden. Eine Infektion erfolgt je nach Erreger durch direkten Körperkontakt, indirekt über verunreinigte Gegenstände oder über kleinste Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten und Niesen ausgeschieden werden. Impfungen können Sie vor vielen Erregern schützen, die in den unterschiedlichen Reiseländern verbreitet sind. Diesen Schutz bieten wir Ihnen im Rahmen Ihrer Reiseplanung bequem und individuell zuhause an. Zu diesen Krankheiten gehören zum Beispiel Hepatitis B, Diphtherie, Hepatitis A oder Polio (Kinderlähmung). Gegen andere Krankheiten ist bislang leider keine Impfung möglich. Dagegen sollten Sie sich mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen schützen, von denen andere Menschen ebenso profitieren. Dazu zählen insbesondere HIV (AIDS).

Des Weiteren ist in Israel das Risiko einer Ansteckung mit dem humanen Immunschwäche-Virus (HIV) erhöht. Kondome sollten daher bei Intimkontakten als Schutz selbstverständlich sein. HIV kann aber auch durch verunreinigte Spritzen oder beim Tätowieren und Piercen übertragen werden, wenn dabei nicht ausreichend auf Hygiene geachtet wird.

Sie können bestimmte Maßnahmen ergreifen, um sich vor Mensch-zu-Mensch-Infektionen zu schützen Werden die Erreger durch Tröpfcheninfektion übertragen, können Sie zum Schutz einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand zu anderen Personen halten. Kann die Krankheit über verunreinigte Gegenstände übertragen werden, sollten Sie sich die Hände sorgfältig mit Seife waschen und sich nicht ins Gesicht fassen. Zusätzlich können sie Desinfektionsmittel benutzen. Erfolgt eine Infektion über Körperflüssigkeiten, können Sie das Risiko durch Kontaktvermeidung reduzieren. Bei sexuellen Kontakten sollten Sie unbedingt Kondome verwenden. Zudem sollten Sie unter anderem im Krankenhaus sowie beim Tätowieren und Piercen vermehrt auf hygienische Bedingungen achten.

Was sollte sich in der eigenen Reiseapotheke befinden?

Für jede Reise ist es empfehlenswert, eine Reiseapotheke einzupacken. So können Sie sich bei kleineren gesundheitlichen Beschwerden selbst helfen und oft Schlimmeres verhindern. Außerdem können Sie sich bereits vor Ihrer Reise in einer Apotheke über die Anwendung der wichtigsten Medikamente beraten lassen.

Ihre Reiseapotheke sollte grundsätzlich enthalten:

  • Ihre üblichen Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen
  • Desinfektionsspray
  • Sonnenschutzmittel
  • Pflaster und Verbandsmaterial
  • Fieberthermometer
  • Schmerzmittel
  • Erkältungsmittel
  • Fiebersenkendes Medikament
  • Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall oder Verstopfung
  • Elektrolytpulver zum Ausgleich des Salzverlustes bei Durchfall
  • Medikamente gegen die Reisekrankheit (Schwindel, Kopfschmerz, Übelkeit, Erbrechen)
  • Mittel zur Abwehr von Insekten und ggf. Zecken
  • Salben zur Linderung von Insektenstichen und Hautirritationen

Ihre Reiseimpfung schnell und einfach zuhause bekommen

Die Reiseimpfung für Israel ist eine wichtige Vorsorge für Ihre Gesundheit, auf die Sie nicht verzichten sollten. Allerdings muss das für Sie kein großer Aufwand sein. Melden Sie sich bei reiseimpfungzuhause.de an und suchen Sie sich einen Wunschtermin für Ihre Impfungen aus. Dann kommt der/die Impfarzt/in zu Ihnen nach Hause, berät und impft Sie. So haben Sie den Kopf frei für andere Reisevorbereitungen.

Häufige Fragen

Die Empfehlungen auf dieser Seite basieren auf den Informationen der STIKO (Ständige Impfkommission) und des RKI (Robert Koch Institut).

Das sagen andere Kunden

In drei einfachen Schritten sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Lorem ipsum
dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

Sebastian Kahn
Sebastian Kahn
München
Weiterlesen
Er kam, sah und impfte. Total unkompliziert. Mega!
Maria Huber
Maria Huber
München
Weiterlesen
Es ist genauso unkompliziert wie Essen bestellen. Eine wunderbare Sache. Endlich muss ich die ganze Familie nicht mehr zum Arzt schleppen, weil der Arzt einfach herkommt.
Maria Huber
Maria Huber
München
Weiterlesen
Es ist genauso unkompliziert wie Essen bestellen. Eine wunderbare Sache. Endlich muss ich die ganze Familie nicht mehr zum Arzt schleppen, weil der Arzt einfach herkommt.
Maria Huber
Maria Huber
München
Weiterlesen
Es ist genauso unkompliziert wie Essen bestellen. Eine wunderbare Sache. Endlich muss ich die ganze Familie nicht mehr zum Arzt schleppen, weil der Arzt einfach herkommt.
Maria Huber
Maria Huber
München
Weiterlesen
Es ist genauso unkompliziert wie Essen bestellen. Eine wunderbare Sache. Endlich muss ich die ganze Familie nicht mehr zum Arzt schleppen, weil der Arzt einfach herkommt.
Voriger
Nächster

Ihr Reisetyp

Die Beantwortung dieser Fragen wirkt sich auf die Empfehlungen zu allen Ländern im Warenkorb aus, ziehen Sie also alle denkbaren Umstände Ihrer Reise in Erwägung.

Merkzettel