Meningokokken-Infektion

Die schnelle und sehr häufig schwere Bakterien-Infektion.

 

Meningokokken-Erkrankungen – Auf Reisen ist das Risiko immer noch hoch

In Deutschland selten – auf Reisen riskant. Bevor Sie auf Reisen gehen, sollten Sie eine Impfung gegen Meningokokken in Erwägung ziehen, vor allem, wenn Sie im Reiseland in engem Kontakt zur Bevölkerung unterwegs sind. Denn die Infektion mit den Bakterien kann innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden, wenn sich eine eitrige Hirnhautentzündung mit Blutvergiftung und Organversagen entwickelt. 

Besonders hoch ist das Ansteckungsrisiko im „Meningitis-Gürtel“ in Afrika, der die komplette Sahelzone von Ost nach West durchzieht. Hier kommt es im trockenen Klima zu größeren Ausbrüchen. Doch auch in den USA, Mittelamerika, Neuseeland und Europa sind schon Epidemien aufgetreten.

Ansteckung und Übertragung – Husten, Sprechen, Küssen

Es gibt mehrere Erregertypen (unter anderem A, B, C, W135, Y), die weltweit unterschiedlich häufig vorkommen. Allen gemeinsam ist die Übertragung über Speichel (Tröpfcheninfektion), der beim nahen Körperkontakt (etwa Küssen) oder durch Schmierinfektion über die Hände von Mensch zu Mensch weitergegeben wird. An der Luft sterben die Bakterien schnell ab. 

Bei schlechten hygienischen Bedingungen, engen Wohnverhältnissen und großen Menschenansammlungen ist das Übertragungsrisiko besonders hoch. In Entwicklungsländern sind die Bedingungen für die Bakterien daher ideal. 

Besonders gefährdet sind Babys, Kinder und Jugendliche („Disco-Alter“) durch ihr Verhalten, aber auch Raucher oder Menschen mit Vorerkrankungen der Atemwege.

Tröpfcheninfektion
Kontaktinfektion
Austausch von Körperflüssigkeiten

Symptome und Krankheitsverlauf – Nur wenige Erkrankungen verlaufen milde

Die Erkrankung beginnt nach etwa 4 Tagen und schreitet schnell voran. Anfangs macht sie sich mit Kopfschmerzen, Fieber, Reizbarkeit, Übelkeit, Erbrechen oder Schwindel bemerkbar.  Benommenheit oder Bewusstseinsstörungen sind typisch. 

70 Prozent der Erkrankten bekommen in der Folge eine Hirnhautentzündung mit schmerzhafter Nackensteifigkeit, die sogenannte Meningitis. Bei einem Drittel der Erkrankten entwickelt sich eine Blutvergiftung. Schnelle Hilfe im Krankenhaus ist dann überlebenswichtig, dennoch ist die Sterblichkeit hoch. Säuglinge und Kinder sind besonders gefährdet.

Überlebende leiden oft an schweren Folgeschäden wie Taubheit, Krampfanfällen, Lähmungen oder Gewebezerfall an Körperteilen bis hin zur Amputation.

Die Diagnose

XXXX

Behandlung einer Meningokokken-Infektion – Jede Minute zählt

Bei einem Verdacht auf eine Meningokokken-Infektion müssen Sie so schnell wie möglich ins Krankenhaus. Denn die Infektion schreitet schnell voran und muss sofort mit Antibiotikum behandelt werden. 

Da Bakterien aber immer weniger auf Antibiotikum reagieren (Resistenzen) oder die Behandlung oft zu spät erfolgt, ist eine Impfung der beste Schutz. Besonders wenn Sie in Gegenden mit schlechter medizinischer Versorgung reisen oder Kinder dabeihaben, ist die Impfung für Sie wichtig.

Impfung
Meningokokken

Schützen Sie sich und andere

Auf Reisen sind Sie einem erhöhten Risiko ausgesetzt – gerade wenn Sie auf schnelle Verfügbarkeit von moderner medizinischer Hilfe verzichten müssen. Auch Ihre Kontaktpersonen und Angehörigen sind nach Ihrer Heimreise gefährdet. Folgende Impfungen gegen Meningokokken stehen Ihnen zur Verfügung:

Die Impfung gegen Meningokokken B wird in Deutschland bei Babys und Kleinkindern ab dem zweiten Lebensmonat empfohlen, denn dieser Typ kommt in Deutschland vor.

Der Kombinationsimpfstoff gegen Meningokokken des Typs ACWY schützt Sie auf Reisen im Ausland und kann ab der sechsten Lebenswoche verwendet werden. Diese Impfung wird auch Schülern/innen und Studierenden, die Auslandsaufenthalte planen, empfohlen. In einigen Ländern wie Saudi-Arabien ist die Impfung zur Einreise Pflicht, auch bei Kindern.

Bequem Impfen – holen Sie sich Ihren Impfschutz einfach nachhause

Zu einer optimalen Reisevorbereitung gehören auch die schützenden Impfungen. reiseimpfungzuhause.de unterstützt Sie bei der entspannten Planung. Denn medizinische Vorsorge bringen Sie mit uns ganz bequem in Ihrem Zeitplan unter – kurzfristig und sogar am Abend und am Wochenende. Individuelle Beratung rund um Ihre Risiken und Ihre vorsorglichen Medikamente haben Sie damit auch gleich abgehakt. So starten Sie Ihre Reise mit guter Gesundheitsvorsorge!