Varizellen-Impfung

Der Standard-Impfschutz vor einer unangenehmen Kinderkrankheit – auch und gerade im Erwachsenenalter und auf Reisen!

Die Varizellen-Impfung

Bis vor wenigen Jahren waren die „Windpocken“ eine der häufigsten Infektionskrankheiten im Kindesalter. Seit die STIKO die Impfung allen Kindern ab dem 12. Lebensmonat empfiehlt, ist die Krankheit in Deutschland selten geworden. Während Auslandsreisen kann man sich auf diese Herdenimmunität nicht verlassen und das kann vor allem für Erwachsene, die nicht immun sind, gefährlich werden.

Durch die zweifache Impfung schützen Sie sich ein Leben lang vor der unangenehmen Krankheit, die besonders im Erwachsenenalter oft schwerer verläuft als bei Kindern.

 Frauen mit Kinderwunsch sollten unbedingt vor einer Schwangerschaft geimpft werden, denn die Erkrankung kann ein ungeborenes Kind schwer schädigen. Während der Schwangerschaft ist die Impfung nicht möglich!

Die Varizellen-Impfung: Eigenschaften und Nebenwirkungen

So wirkt die Varizellen-Impfung

Die Impfung wird in den Oberarm verabreicht und enthält abgeschwächte Viren, es handelt sich also um einen Lebendimpfstoff. So kann sich das Immungedächtnis „ein Bild“ von der Krankheit machen und die Erreger im Ernstfall sofort erkennen und bekämpfen. Ein gesunder Körper steckt die Impfung mit Windpocken problemlos weg und ist dann zu fast 100 % geschützt. Deshalb ist eine Grundimmunisierung – das heißt 2 Impfungen im Abstand von 6 Wochen – so früh wie möglich ratsam.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Das Immunsystem „trainiert“, das erklärt die Nebenwirkungen: Fieber und Schnupfen, aber auch eine Rötung an der Impfstelle werden nach Impfungen bis zum 12. Lebensjahr beobachtet. Bei älteren Impflingen kann es zu einer schmerzhafte Schwellung an der Injektionsstelle kommen, manchmal auch zu leichtem Fieber. In der Regel verschwinden die Symptome nach wenigen Tagen vollkommen.

Für wen ist die Windpocken-Impfung sinnvoll?

Windpocken sind weltweit verbreitet und gelten als stark ansteckend. Darum sind Reisende, die nicht gegen das Varizella-Zoster-Virus immun sind, einem hohen Risiko ausgesetzt. 

Besonders, wenn Ihr Immunsystem geschwächt ist, Sie unter schwerer Neurodermitis leiden oder in einer Pflege- und Gemeinschafts-Einrichtung arbeiten oder wohnen, bringt Ihnen die Impfung auch zuhause wertvollen Schutz. 


Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung in der Kindheit, am besten so früh wie möglich ab dem 12. Lebensmonat.

Varizellen-Impfung bei Babys

Die Impfung gegen Windpocken wird Kleinkindern schon ab dem 12. Lebensmonat in Kombination mit der Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) verabreicht. Nach 2 

Dosen in einem Abstand von 6 Wochen schützt diese Grundimmunisierung ein Leben lang mit über 95%iger Wirkung.

Varizella-Zoster-Impfung bei Kindern

Weil in Kindergärten und Schulen immer wieder Wellen von Windpocken-Infektionen auftreten, wird empfohlen, Kinder, die als Babys nicht geimpft wurden, nachzuimpfen. Dann erfolgt die Immunisierung nach dem gleichen Schema wie bei Kleinkindern.

Varizellen-Impfung bei Erwachsenen

Kinderkrankheiten gehören in die Kindheit! Denn dann verlaufen sie meist weniger schlimm als im Erwachsenenalter. Bei den Windpocken ist es ganz ähnlich: Infizieren sich Erwachsene damit, können sich Lunge, Leber, Nieren, Gehirn oder Herzmuskel entzünden. 

Das ist besonders gefährlich, wenn das Immunsystem phasenweise oder dauerhaft geschwächt ist, beispielsweise durch eine Operation. Auch starke Neurodermitis ist ein guter Grund für eine Windpocken-Impfung. 

Besonders riskant: Die Infektion während der Schwangerschaft, denn diese erreicht auch das Ungeborene und schädigt es unter Umständen schwer. Die Impfung muss unbedingt vor der Schwangerschaft erfolgen!

Als Mitarbeiter/in oder Bewohner/in einer Gemeinschaftseinrichtung oder in einem medizinisch-sozialen Beruf sind Sie den Windpocken häufiger ausgesetzt. Auch hier gilt eine Impfempfehlung.

Die Impfung lohnt sich noch bis ins höhere Alter. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Erkrankung als Herpes Zoster (Gürtelrose) wieder aufflammt, wenn das Immunsystem schwächer wird im höheren Lebensalter, ist nach einer Windpocken-Impfung deutlich geringer.

Hepatitis-A-Impfung - wie oft ist sie nötig?

Schon eine Impfdosis bietet ungefähr 2 Wochen nach der Impfung einen gewissen Schutz vor einer Infektion. Eine zweite Auffrischimpfung 6 bis 12 Monate nach der ersten Dosis vervollständigt den Impfschutz, der dann eine Schutzwirkung von 97 bis 99 Prozent aufweist und laut aktuellem Wissensstand über 25 Jahre anhält. Es ist auch eine Impfung mit einem kombinierten Impfstoff möglich, der vor Hepatitis A und zusätzlich vor Hepatitis B schützt. Der Kombinationsimpfstoff enthält allerdings weniger der unschädlich gemachten Hepatitis-A-Viren. Deshalb sind damit 2 Impfungen im Abstand von 1 Monat für eine gute Schutzwirkung notwendig, die für etwa 1 Jahr bestehen bleibt. 6 bis 12 Monate nach der zweiten Dosis muss erneut eine Impfung mit dem Kombinationsimpfstoff erfolgen, um einen anhaltenden Schutz zu erreichen. Beide Impfstoffe gibt es zudem für Kinder, die genauso oft und im gleichen Abstand wie bei Erwachsenen verabreicht werden.

Babys

Impfung gegen Hepatitis A nicht möglich

Kinder ab 1 Jahr

2 Impfungen im Abstand von 6 bis 12 Monaten (bei Kombinationsimpfstoff mit Hepatitis B erfolgen 3 Impfungen)

Erwachsene

2 Impfungen im Abstand von 6 bis 12 Monaten (bei Kombinationsimpfstoff mit Hepatitis B erfolgen 3 Impfungen)

Die Kosten einer Hepatitis-A-Impfung für die Reise

Die gesetzlichen Krankenkassen sind nicht dazu verpflichtet, die Kosten für eine Reiseimpfung gegen Hepatitis A zu übernehmen. Einige Krankenkassen bieten Reiseimpfungen aber als besondere Serviceleistung an. Fragen Sie am besten bei Ihrer Krankenkasse nach, welche Impfungen sie bezahlt. Das ist ebenfalls für Privatversicherte ratsam.

Detaillierte Infos zu unseren Preisen für Ihre Impfung zuhause finden Sie auf unserer Website – übersichtlich aufgeschlüsselt nach einzelnen Leistungselementen.

Lassen Sie sich bequem zuhause gegen Varizellen impfen

Die Reiseimpfung zu organisieren, muss nicht kompliziert sein. Melden Sie sich einfach bei reiseimpfungzuhause.de an, dann kommt die Varizellen-Impfung zu Ihnen nachhause. Wenn Sie noch weitere Impfungen benötigen, können Sie diese direkt mitbuchen. Beim Hausbesuch erhalten Sie selbstverständlich vor der Impfung noch eine persönliche Beratung durch den/die Impfarzt/in.

Häufige Fragen