Herpes Zoster

Die Impfung für alle über 60, die sich vor der unangenehmen Gürtelrose schützen wollen.

Die Herpes-Zoster-Impfung

Weltweit zuhause: Das Varizella-Zoster-Virus ist für die klassische Kinderkrankheit Windpocken verantwortlich und bleibt nach einer Infektion lebenslang in den Nervenknoten des Körpers. 

Die Herpes-Zoster-Impfung verhindert, dass sich die Krankheit im Alter zurückmeldet, wenn das Immunsystem schwächelt und die gespeicherten Erreger nicht mehr in Schach halten kann. 

Die Gürtelrose, die sich mit schmerzender Nervenentzündung und einem für die Erkrankung typischen Hautausschlag bemerkbar macht, wird durch eine Impfung mit großer Sicherheit verhindert.

Egal ob auf Reisen oder zuhause: Diese Impfung ist für alle ab 60 Jahren, bei Vorerkrankungen sogar schon ab 50 Jahren empfohlen.

Herpes-Zoster-Impfstoff: Eigenschaften und Nebenwirkungen

So wirkt die Herpes-Zoster-Impfung

Für die Impfung gegen Gürtelrose werden abgetötete Erreger eingesetzt, denen ein Protein zur Verstärkung der Wirkung beigemischt wird. So wird das Immunsystem trainiert, weil es an die Merkmale des Erregers „erinnert“ wird und seine Abwehr stärken kann. Das führt zu einem lang anhaltenden Schutz vor einer Gürtelrose. Die Impfung wird in 2 Dosen innerhalb von 2 bis 6 Monaten verabreicht und muss nach aktuellem Stand nicht mehr aufgefrischt werden.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Lokale Impfreaktionen, also Rötungen und Schwellungen um die Einstichstelle bei Berührung und Druck, sind ganz normal. Der Impfstoff triggert das Immunsystem und regt es zur Bildung von frischen Antikörpern an. Müdigkeit, leichtes Fieber und Kopfschmerzen sind dafür typische Anzeichen. Die Symptome verschwinden aber in der Regel nach 1 bis 2 Tagen wieder vollständig.

Für wen ist die Herpes-Zoster-Impfung sinnvoll?

Wenn Sie über 60 Jahre alt sind, empfiehlt Ihnen die Ständige Impfkommission (STIKO) generell eine Herpes-Zoster-Impfung. Bei einer chronischen Grunderkrankung wie Diabetes, Asthma, COPD, HIV oder bei einer rheumatologischen Erkrankung ist die Impfung schon ab einem Alter von 50 Jahren sinnvoll. Denn Menschen mit diesen Vorerkrankungen sind für den Ausbruch einer Gürtelrose besonders anfällig.

Herpes-Zoster-Impfung bei Kindern und Jugendlichen

Für Kinder und Jugendliche ist diese Impfung nicht zugelassen.

Herpes-Zoster-Impfung bei Erwachsenen

Ab 60 Jahren gilt eine Standardempfehlung der STIKO (Ständigen Impfkommission) für eine Impfung gegen Herpes Zoster. Ab 18 Jahren ist die Impfung zugelassen, jedoch wird sie erst ab 50 Jahren für alle empfohlen, deren Immunsystem durch Vorerkrankungen geschwächt ist. 

Die Impfung verhindert dann mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Herpes-Zoster-Erkrankung und eine Post-Zoster-Neuralgie mit anhaltenden Schmerzen im befallenen Nerven- und Hautareal. 

Obwohl der Impfstoff den abgetöteten „Windpocken-Erreger“ enthält, schützt die Impfung nicht vor einer Windpocken-Infektion.

Hepatitis-A-Impfung - wie oft ist sie nötig?

Schon eine Impfdosis bietet ungefähr 2 Wochen nach der Impfung einen gewissen Schutz vor einer Infektion. Eine zweite Auffrischimpfung 6 bis 12 Monate nach der ersten Dosis vervollständigt den Impfschutz, der dann eine Schutzwirkung von 97 bis 99 Prozent aufweist und laut aktuellem Wissensstand über 25 Jahre anhält. Es ist auch eine Impfung mit einem kombinierten Impfstoff möglich, der vor Hepatitis A und zusätzlich vor Hepatitis B schützt. Der Kombinationsimpfstoff enthält allerdings weniger der unschädlich gemachten Hepatitis-A-Viren. Deshalb sind damit 2 Impfungen im Abstand von 1 Monat für eine gute Schutzwirkung notwendig, die für etwa 1 Jahr bestehen bleibt. 6 bis 12 Monate nach der zweiten Dosis muss erneut eine Impfung mit dem Kombinationsimpfstoff erfolgen, um einen anhaltenden Schutz zu erreichen. Beide Impfstoffe gibt es zudem für Kinder, die genauso oft und im gleichen Abstand wie bei Erwachsenen verabreicht werden.

Babys

Impfung gegen Hepatitis A nicht möglich

Kinder ab 1 Jahr

2 Impfungen im Abstand von 6 bis 12 Monaten (bei Kombinationsimpfstoff mit Hepatitis B erfolgen 3 Impfungen)

Erwachsene

2 Impfungen im Abstand von 6 bis 12 Monaten (bei Kombinationsimpfstoff mit Hepatitis B erfolgen 3 Impfungen)

Die Kosten einer Hepatitis-A-Impfung für die Reise

Die gesetzlichen Krankenkassen sind nicht dazu verpflichtet, die Kosten für eine Reiseimpfung gegen Hepatitis A zu übernehmen. Einige Krankenkassen bieten Reiseimpfungen aber als besondere Serviceleistung an. Fragen Sie am besten bei Ihrer Krankenkasse nach, welche Impfungen sie bezahlt. Das ist ebenfalls für Privatversicherte ratsam.

Detaillierte Infos zu unseren Preisen für Ihre Impfung zuhause finden Sie auf unserer Website – übersichtlich aufgeschlüsselt nach einzelnen Leistungselementen.

Erhalten Sie Ihre Reiseimpfung bequem in Ihrem Zuhause

Mit reiseimpfungzuhause.de können Sie Ihre Reiseimpfung leicht und schnell organisieren. Melden Sie sich dazu einfach auf unserer Impfplattform an und vereinbaren Sie online einen Wunschtermin. Einer/eine unserer Impfärzte/innen kommt dann zu Ihnen nachhause und impft Sie nach einer persönlichen Beratung. Sie können auch einen Termin für mehrere Personen buchen. So können Sie sich mit Ihrer Familie oder Ihrem/Ihrer Reisepartner/in zusammen impfen lassen. Ganz bequem und stressfrei.

Häufige Fragen